Die Social Inclusion Games sollen nach Berlin

Es ist noch ein langer Weg, bis im Sommer 2020 die einwöchigen Social Inclusion Games in Berlin stattfinden können. Ein wichtiger Schritt aber ist jetzt gemacht.

Sieben gemeinnützige Träger der Stadt haben den Verein Social Inclusion Berlin gegründet, der die Vorbereitung und Durchführung der Spiele übernehmen soll. Gründungsmitglieder sind Bürgerhilfe, GEBEWO, Internationaler Bund, Neue Chance, Sozialdienst Katholischer Männer, Unionhilfswerk, Verein für Berliner Stadtmission. Auch die Berliner Landespolitik hat Unterstützung signalisiert. Jetzt brauchen wir noch Geld, eine Sportstätte und jede Menge begeisterte Menschen, die mitmachen!

Die Social Inclusion Games sind eine Sport- und Kulturveranstaltung für wohnungslose bzw. von extremer Armut betroffe Menschen. Das Konzept ist inklusiv und richtet sich auch an Menschen mit Suchterkrankungen oder psychisch kranke Menschen. Die Social Inclusion Games wurden erstmals 2020 in Twente in den Niederlanden durchgeführt und fanden in diesem Jahr in der niederländischen Stadt Ensche statt. Dort haben rund 1000 Menschen aus zehn verschiedenen Ländern eine Woche lang um Medaillen in rund 25 Disziplinen gekämpft.