Sommer 2018: Social Inclusion Games - that was great!

Das war großes Kino - big cinema! Vom 29. Juli bis zum 04. August waren GEBEWO, Neue Chance und Bürgerhilfe bei den Social Inclusion Games in Enschede dabei. 50 Klient*innen und Betreuer*innen errangen für das Berliner Team zahlreiche Medaillen, lebten Teamgeist und Fairplay und schlossen internationale Freund-schaften.

Die Social Inclusion Games verstehen sich als eine alternative Olympiade für Menschen, die ausgegrenzt und benachteiligt, wohnungslos, suchtkrank oder seelisch behindert sind. 2020 möchten wir die Spiele nach Berlin holen!

Hier unser Blog mit Fotos, Videos und allen Infos aus Enschede!

Hier mehr zu den Social Inclusion Games!

 

Kältehilfe 17-18: Eine schwierige Bilanz

In unserer Notübernachtung Rathenower Straße fand am 29. März die Pressekonferenz zum Abschluss der Kältehilfe statt.

Über 1.200 Übernachtungsplätze bis Ende März, davon mehrere Hundert erstmals verlängert bis Ende April. Die Berliner Kältehilfe leistet in diesem Winter mehr als je zuvor. Doch sie bleibt ein Notversorgungssytem, und sie kann viel zu selten die individuelle Situation wohnungsloser Menschen nachhaltig verbessern.

Wir brauchen mehr qualitative Unterstützungs-angebote. Hier unser Presse-Statement!

 

März 2018: Betreutes Jugendwohnen unter Druck

Das Betreute Jugendwohnen stellt einen wichtigen und nachgefragten Baustein in der Verselbständigung junger Menschen dar. Viele Träger haben jedoch Schwierig-keiten, ihre Angebote aufrechtzuerhalten.

Die Fachgruppe Berliner Hilfen zur Erziehung greift im aktuellen Positionspapier die Probleme in den Bereichen Wohnungsmarkt, Rahmenbedingungen und Entgelte auf.

Die Fachgruppe der QSD besteht seit September 2017 und ist offen für weitere Mitglieder, die etwas in der Berliner Jugendhilfe bewegen möchten!

 

März 2018: Neue Chance hat neue Schwester

Die GEBEWO - Soziale Dienste - Berlin gGmbH hat zum März 2018 die Anteile der Bürgerhilfe - Kultur des Helfens gGmbH übernommen. Der Verbund besteht damit nun aus der GEBEWO als Muttergesellschaft sowie den drei Tochterunternehmen GEBEWO Pro, Neue Chance und Bürgerhilfe.

Die Verwaltung der Bürgerhilfe befindet sich ab sofort in der Geschäftsstelle der Neuen Chance in der Lahnstraße. Wir sagen Willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Februar 2018: Trägerwohnungen in der Diskussion

Rund 6.000 Trägerwohnungen werden von den Berliner Trägern der Wohnungslosen- und Eingliederungshilfe zur Verfügung gestellt. So werden ambulante Betreuungs-leistungen mit der Unterbringung in Wohnraum verbunden.

Das Trägerwohnungsmodell spielt damit in den Berliner Hilfesystemen eine wichtige und erfolgreiche Rolle. Es hat aber auch Schwächen und erfährt mancherlei Kritik.

Die Fachgruppe Berliner Wohnungslosenhilfe plädiert für eine differenzierte Bewertung und für eine konstruktive Weiterentwicklung des Modells.

Hier das aktuelle Positionspapier!

 

Jahreswechsel 17/18: Gute Arbeit, gute Stimmung

Auf ihrer Mitarbeiterversammlung im Januar hat die Neue Chance ihre neue MAV gewählt und die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 2017 präsentiert. Die AOK hatte die über einhundert Beschäftigten nach den Ressourcen und Belastungen ihrer Arbeit gefragt.

Ergebnis: Bei allen Indikatoren liegt die Neue Chance klar über dem Branchen-vergleich. Werte wie Anerkennung, Beteiligung und Unterstützung tragen zu einer sehr starken Identifikation bei. Im Jahr 2018 werden wir gemeinsam mit der AOK gezielte Maßnahmen ableiten, um Zufriedenheit und Gesundheit noch weiter zu fördern.

Übrigens: Aktuell suchen wir neue Kolleg*innen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Oktober 2017: Zur aktuellen Diskussion über Obdachlosigkeit

Das Thema Obdachlosigkeit erfährt derzeit hohe mediale Beachtung und unterschied-lichste sozialpolitische Bewertungen. Aktuell kann davon ausgegangen werden, dass in Berlin ca. 40.000 Menschen ohne gesicherten Wohnraum und ca. 4.000 bis 6.000 Menschen akut ohne Obdach sind.

Stärker als gewohnt werden in den Sozialräumen die Präsenz, Problematik und Verelendung obdachloser Menschen wahr-genommen. Intensiver als zuvor wird über Lösungsansätze diskutiert - von Abschiebungsmaßnahmen über die Ver-mehrung ganzjähriger Notunterkünfte bis zum Ausbau qualitativer Hilfeangebote.

Aktuell hat hierzu das DWBO ein Positionspapier und die lak Berlin eine Stellungnahme veröffentlicht, in denen zu Problemlösungen durch Unterstützung statt Repression aufgefordert wird.

 

September 2017: Familien in Wohnungsnot

Zunehmend sind in Berlin auch Familien – d. h. Haushalte mit Kindern – von Wohnungs-losigkeit bedroht oder betroffen. Freie Träger betreuen diese Familien seit einigen Jahren vermehrt im Rahmen der ambulanten Hilfen gem. §§ 67 ff SGB XII und werden dadurch vor vielfältige neue Heraus-forderungen gestellt.

Die Fachgruppe Berliner Wohnungslosenhilfe der QSD hat hierzu eine verbandsüber-greifende Befragung durchgeführt.

Sie finden hier das Positionspapier und hier den Fachartikel mit Ergebnissen, Auswertung und Empfehlungen.

 

August 2017: Junge Männer auf Bäumen und in der Küche

Acht junge Männer aus vier verschiedenen Län-dern und zwei Mitarbeitende der Neuen Chance haben die diesjährige Pädagogische Freizeitreise mitgemacht.

U.a. mit Klettern und Kochen verbrachten sie acht erlebnisreiche Tage im Bayerischen Wald.

Außergewöhnlich, so unsere Mitarbeitenden, seien diesmal die soziale Kompetenz der Teilnehmer und die familiäre Atmosphäre der Gruppe gewesen.

Hier der Reisebericht!

 

06.07.2017: Fashion Week bei Ramblers

Im Rahmen der Berliner Fashion Week hat das Rambler Studio auf einer Street Fashion Show rund 150 Gästen seine Arbeit als Beratungsstelle und die aktuellen Designs der Marke Rambler präsentiert. Entworfen wurden die Designs von jungen Menschen, die in den Studios Berlin und Amsterdam betreut werden.

Mit der kreativen Arbeit gewinnen die Klient*innen einen Zugang zu ihren Ressourcen, mehr Selbstvertrauen und neue Problemlösungsstrategien. Die Sozialarbeiter*innen wiederum erhalten darüber einen Zugang zu einer Zielgruppe, die von herkömmlichen Hilfeangeboten schwer erreicht wird.

Das Rambler Studio Berlin läuft als stiftungsfinanziertes Modellprojekt noch bis 2019. Angestrebt wird eine langfristige Verstetigung über vielfältige Kooperationen und Finanzierungswege.

Hier geht´s zum Film der RBB-Abendschau!

Hier mehr zum Projekt Rambler Studio!

 

Mai 2017: Fight against homelessness

Gdansk2017Die Mitglieder der European Federation of National Organisations working with the Homelessness - FEANTSA - haben sich in Gdansk zur jährlichen Policy Conference getroffen.

In vielen europäischen Ländern steigt die Zahl wohnungsloser Menschen. In Gdansk wurden aktuelle Lösungsansätze diskutiert - darunter Housing First, mittlerweile auch für Langzeitwohnungslose erfolgreich umgesetzt in vielen europäischen Städten, oder das Reconnection Model, mit dem wohnungslose EU-Bürger*innen wieder mit den Gesellschaften ihrer Her- kunftsländer verbunden werden sollen.

Viel Interesse fand ein Workshop der Neuen Chance, in dem das Rambler Studio als ein kreativer Ansatz für junge Wohnungslose in Berlin vor- gestellt wurde.

Hier geht´s zur Rambler-Präsentation!

 

03.04.2017: Nach der Kältehilfe ist davor

Etwa 100 Beteiligte sind auf Einladung der GEBEWO und der Neuen Chance zur Abschlussveranstaltung der  Kältehilfe in der Heilig-Kreuz-Kirche zusammen-gekommen. Gemeinsam mit der Sozialsenatorin Elke Breitenbach wurde diskutiert, wie die abgelaufene Saison zu bewerten und die nächste Saison vorzubereiten ist.

Die 2016-17 erstmals erreichten 1.000 Übernachtungs-plätze waren auskömmlich und sollen auch zur Saison 2017-18 durch möglichst frühzeitige Planung wieder gesichert werden. Weitere Themen waren insbesondere die Situation wohnungsloser Frauen und die medizinische Versorgung obdachloser Menschen.

Hier alles zu zu unserer Notübernachtung Seestraße!

 

Januar 2017: Notübernachtung Seestraße öffnet wieder

Auch diese Saison können wir für die Kältehilfe wieder 59 Schlafplätze in unserer Notübernachtung Seestraße 49 anbieten.

Der Betrieb beginnt am 04. Januar und endet am 31. März 2017.

Öffnungszeiten: tägl. 19 bis 8 Uhr.

Kontakt: 0178 / 88 777 29.

Koordination: Frau Nora Marwig (Fon 0178 / 88 777 06).

Hier alles zur diesjährigen Kältehilfe!

 

August 2016: Harz 4

Braunlage2Unsere diesjährige, insgesamt vierte pädagogische Freizeitreise führte in ein Feriencamp in der Nähe von Braunlage. In Anlehnung an Transferleistungen, von denen manche ihrer Freunde und Familien leben müssen, verliehen unsere Jugendlichen dem Projekt den Namen "Harz 4". Für die insgesamt acht Jugendlichen, darunter drei junge Geflüchtete, und die zwei begleitenden Fachkräfte gab´s auch sonst viel Spaß...

Hier mehr dazu!

 

Juni 2016: Rambler Studio Berlin eröffnet

Sozialarbeit trifft Streetwear: Unsere Anlaufstelle für junge Menschen in schwierigen Lebenslagen, das "Rambler Studio Berlin", ist eröffnet.

Junge Menschen können mit Desiger*innen ihre kreativen Talente entwickeln und mit Sozialarbeiter*innen an der Verbesserung ihrer Lebenssituation arbeiten.

Montag bis Freitag von 11 bis 18 Uhr ist die Tür in der Friedrichshainer Gryphiusstraße 9 offen.

Besuchen Sie uns, wenn Sie sich angesprochen fühlen, etwas beitragen möchten oder einfach neugierig sind.

Hier die Berliner Zeitung zur Eröffnung!

Hier mehr zu diesem Projekt!

 

31.03.2016: Abschluss der Kältehilfe

KircheZum Ende der Saison hat die GEBEWO – Soziale Dienste – Berlin wieder die Akteure der Berliner Kältehilfe zu Fachvorträgen und Diskussion, Kultur und Buffet in die Heilig-Kreuz-Kirche eingeladen. Neben knapp hundert Mitarbeitenden der unterschiedlichen Einrichtungen nahmen zahlreiche Verantwortliche aus der Berliner Politik und Verwaltung sowie der Wohlfahrtsdachverbände und Trägerorganisationen an der Veranstaltung teil.

Bericht zur Abschlussveranstaltung!

Alles zur Notübernachtung Seestraße!

 

Dezember 2015: Seven weeks of work and joy

Während es draußen düster wird, konnten wir noch einen leuchtenden Abend in der Galerie Subsuelo in Kreuzberg feiern.

Von schmalen Skizzen bis zum stofflichen Prototyp - präsentiert wurde alles, was unsere KlientInnen während des zweiten Workshop-Durchganges gemeinsam mit dem Streetwear-Label Rambler produziert haben.

Die Designerin Rose Riemersma aus Amsterdam würde jederzeit gerne auch die nächste Workshop-Reihe leiten: "The last seven weeks I have been working together with amazing young people full of ideas and courage". Thanks, Rose, you are always welcome!

Hier mehr zum Projekt Rambler Studio!

 

November 2015: Notübernachtung Seestraße

Am 15.11.2015 eröffnen wir in Kooperation mit dem Bezirksamt Mitte unsere Notübernachtung in der Seestraße 49. Die Einrichtung soll mit knapp 60 Schlafplätzen bis Ende März 2016 einen größtmöglichen Beitrag leisten, um die akuten winterlichen Unterbringungsbedarfe zu bewältigen.

Öffnungszeiten: täglich 19 bis 8 Uhr. Kontakt: 0178 / 888 53 99.

Koordination: Frau Merle Schmidt. Fon: 030 / 247 24 48 100.

Die Neue Chance beteiligt sich damit erstmals an den Notübernachtungen der Berliner Kältehilfe. Unsere Partner-Organisation GEBEWO ist seit vielen Jahren zuständig für die Gesamtkoordination dieses Hilfesystems.

Hier alle Infos zur Kältehilfe!

 

September 2015: Neue Streetwear-Workshops

Unsere Kreativ-Design-Workshops 2014 wurden gekrönt von der Fashion Show mit 300 Gästen im Astra Kulturhaus. Auch dieses Jahr bieten wir gemeinsam mit dem Mode-Label Rambler wieder jungen Menschen die Chance, eigene Streetwear-Designs zu entwicklen. Auch diemal werden die besten Entwürfe auf einem hochkarätigen Event in Berlin, Amsterdam oder New York präsentiert. 

Die zwölf Workshops finden vom 29. September bis zum 05. November immer Dienstags und Donnerstags in unserem Standort Müllerstraße statt.

Hier alle Infos zur Anmeldung.

Und hier mehr zu unseren Projekten mit Rambler.

 

Sommer 2015: Nach draußen geh´n, um innen anzukommen

Unsere diesjährige pädagogische Freizeitreise fiel eine klare Nummer größer aus als in den Vorjahren: dreizehn junge Menschen und drei Fachkräfte verbrachten acht intensive Tage am Schweriner See.

Und erstmals konnten wir bei der Finanzierung neben den Individualleistungen der zuständigen Jugendämter auch Projektmittel von Stiftungen nutzen - Danke an die Erwin Fey Stiftung Berlin.

Hier mehr dazu!

 

August 2015: Offen für junge Geflüchtete

Mit den aktuellen Flucht- und Migrationsbewegungen steigt auch die Zahl junger Menschen, die ohne sorgeberechtigte Begleitung nach Deutschland kommen. Unbegleitete minderjährige Geflüchtete haben Anspruch auf Inobhutnahme und Betreuung über das zuständige Jugendamt.

Die Zielgruppe stellt damit das Land Berlin vor zunehmende Herausforderungen. Um einen Teil zur Aufgabenbewältigung beizutragen, öffnen wir ab sofort unsere stationären Jugendhilfen auch für unbegleitete minderjährige Geflüchtete.

Anfragen gerne an alle unsere Standorte und vorangig bitte an Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg - dort schaffen wir derzeit zusätzliche BEW- und WG-Plätze für die Zielgruppe.

 

Immer wichtig: Sich behaupten und verteidigen

In kritischen Situationen gilt es, sich selbstbewusst zu behaupten - bei gewalttätigen Überfgriffen kann es notwendig sein, sich geschickt zu verteidigen.

Hierzu bieten wir regelmäßig Kurse in der modernen japanischen Kampfkunst Aikido, die eine defensive, aber effektive Verteidugungssrategie verfolgt. Nach mehreren Kursen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es jetzt den ersten für unsere Klientinnen und Klienten.

Mehr Infos dazu hier!

 

Juni 2015: Jubiläum und ein neuer Standort

Im Juni 2015 wird die Neue Chance gGmbH fünf Jahre alt.

Zu Anfang Juni 2015 eröffnen wir in der Großen-Leege-Straße im Bezirk Lichtenberg einen neuen Standort unserer Sozial- und Jugendhilfedienste.

Dass beides zusammen fällt, ist eher Zufall. Wir danken allen Beteiligten in der Stadt für fünf Jahre gute Zusammenarbeit. Wir wünschen den Kolleginnen und Kollegen unseres neuen Standortes viele Jahre viel Erfolg.

Hier geht´s zum Standort Lichtenberg!

 

Mai 2015: Betreutes Gruppenwohnen

Zum Frühjahr 2015 hat die Neue Chance ihr Angebot im Betreuten Gruppenwohnen für Erwachsene ausgebaut.

Zur Verfügung stehen jetzt insgesamt 24 Plätze in sieben Wohngemeinschaften - alle mit verkehrsgünstiger Lage und voll ausgestatteten Gemeinschaftsräumen.

Je eine WG mit drei Plätzen ist spezialisiert - einerseits auf die Bedarfe wohnungsloser Frauen, andererseits auf die Betreuung von Menschen mit langjährigen sozialen Schwierigkeiten.

Die Betreuung erfolgt durch Fachteams der jeweiligen Standorte unserer Sozial- und Jugendhilfedienste in den Bezirken Neukölln, Mitte und Marzahn-Hellersdorf.